Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Bosnisch-Kroatisch-Serbisch   Türkisch   Englisch

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
FSW Portal Startseite
FSW Portal Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Peter Hacker zum Projektleiter für Flüchtlingswesen bestellt

Montag, 06. Juli 2015

FSW-Geschäftsführer Peter Hacker hat einen weiteren Aufgabenbereich übernommen. Der 52-Jährige wurde am Montag, 6. Juli, im Rathaus zum Projektleiter für das Flüchtlingswesen in Wien ernannt.


hacker_fluechtlingswesen

Peter Hacker (Mitte) mit Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und Magistratsdirektor Erich Hechtner bei der Ernennung zum Projektleiter für das Flüchtlingswesen.

Dem Projektleiter werden weitreichende Rechte in Asyl- und Integrationsfragen eingeräumt. Seine Aufgabenbereiche umfassen unter anderem das Schnittstellenmanagement zwischen Flüchtlingseinrichtungen des Bundes und jenen des Landes und der Gemeinde Wien, die Koordination von Wohn- und Unterbringungsfragen im Flüchtlingswesen sowie die Vernetzung und den Meinungsaustausch mit NGOs und anderen privaten Initiativen.

Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely wies bei der Ernennung darauf hin, dass die neue Koordinierungsstelle für eine bessere Vernetzung und eine fundierten Bedarfserhebung sorgen wird. Wien nehme seine Verantwortung wahr und biete jenen Menschen Schutz und Sicherheit, die vor Krieg und Verfolgung flüchten mussten. Mit der Koordinierungsstelle gehe man einen Schritt weiter, um auch in Zukunft für die bestmögliche Versorgung von Flüchtlingen sorgen zu können. Hacker sagte sie die "vollste Unterstützung" für seine neue Aufgabe zu.

Peter Hacker arbeitet in seiner neuen Funktion, die er zusätzlich zur FSW-Geschäftsführung ausüben wird, eng mit den für Asyl- und Integrationsfragen zuständigen Stadträtinnen und Stadträten sowie der Landesleitstelle Grundversorgung Wien zusammen, die seit 2004 im FSW angesiedelt ist. Zu den Aufgaben der neuen Stelle gehört auch die Einrichtung eines zentralen Wiener Monitorings im Flüchtlingswesen.

Die neugeschaffene Stelle ist organisatorisch der Magistratsdirektion unterstellt. Ihr Büro bezieht die Projektgruppe, die in den nächsten Wochen zusammengestellt wird, in der Geschäftsführung des FSW in der Guglgasse.

Peter Hacker trat 1982 in den Dienst der Stadt Wien ein. 1985 wechselte er in das Team von Bürgermeister Dr. Helmut Zilk mit den Tätigkeitsschwerpunkten Bürgeranliegen, Jugend und Soziales. Von 1992 bis 2003 war er Drogenkoordinator der Stadt. Seit 2001 ist Hacker Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien, dem Träger der sozialen Dienstleistungen für Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf, Behinderung, für Wohnungslose und Flüchtlinge.

"Die Presse" hat mit Peter Hacker ein Interview geführt, das sie hier nachlesen können.

Diese Seite  Drucken drucken  Weiterempfehlen weiterempfehlen  Bewerten bewerten