Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Bosnisch-Kroatisch-Serbisch   Türkisch   Englisch

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
FSW Portal Startseite
FSW Portal Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Apfelstrudel als Willkommensgruß: Wiener SeniorInnen backen für Flüchtlinge

Montag, 06. Oktober 2014

Als die Seniorinnen und Senioren im Tageszentrum Simmering des Fonds Soziales Wien hörten, dass in Erdberg nun 250 Flüchtlinge eingezogen sind, wollten sie die neuen NachbarInnen willkommen heißen. „Die Frage war, was wir konkret tun können. Was könnte den Flüchtlingen das Gefühl geben, hier bei uns willkommen zu sein?“, erzählt Monika Hesch, Leiterin des Tageszentrums Simmering. Die ORF-Aktion „Rettet die Äpfel“ brachte dann die Idee.


Über die „Wiener Tafel“ wurden von der Landwirtschaftskammer Österreich für drei Tageszentren für Seniorinnen und Senioren mehr als 15 kg Äpfel zur Verfügung gestellt, die dank der Aktion „Rettet die Äpfel“ nun  Flüchtlingen zu Gute kommen, anstatt an den Bäumen zu verfaulen.

In den drei Tageszentren Simmering, Baumgarten im 14. Bezirk und Winarskystraße im 20. Bezirk wurden aus diesen Äpfeln am 3. Oktober insgesamt 21 Strudel gebacken. Die Tagesgäste waren mit großer Begeisterung dabei: „Mir macht das Spaß. Die Strudel sind mit Liebe gemacht. Ich hoffe, sie schmecken“, sagt  Anna H., 81 Jahre alt. Und Maria H., 79, ergänzt: „Ich helfe immer gerne, wenn jemand etwas braucht.“

Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely freut sich über diesen Willkommensgruß der SeniorInnen an die Flüchtlinge und bedankte sich herzlich bei den Mehlspeisen-Profis: „Die heutige Aktion zeigt wieder einmal beeindruckend, dass die Wienerinnen und Wiener Solidarität leben. Das ist ein wichtiges Signal für Menschen, die nach traumatischen Ereignissen in ihrer Heimat bei uns Schutz suchen. So gibt Wien insgesamt rund 7.300 Flüchtlingen Sicherheit und Unterstützung.“ 

In den 11 Tageszentren für Seniorinnen und Senioren des Fonds Soziales Wien werden ältere Wienerinnen und Wiener tagsüber betreut, während ihre pflegenden Angehörigen ihrem Tagesgeschäft nachgehen oder einfach mal ausspannen können. Die SeniorInnen verbringen aktive Tage: Vom Stricken, Werken und Musizieren über Gesprächsgruppen oder ergotherapeutische Gruppen bis hin zu  Pflege, Betreuung und Unterstützung im Alltag durch Gesundheits- und Krankenpflegepersonen reicht das Angebot.

TZ-SeniorInnen-0251
Anna H., 81, und Maria H., 79, übergeben Apfelstrudel an eine irakische Flüchtlingsfamilie in Erdberg.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten