Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Bosnisch-Kroatisch-Serbisch   Türkisch   Englisch

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
FSW Portal Startseite
FSW Portal Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Peter Hacker als "Persönlichkeit des Jahres" ausgezeichnet

Freitag, 13. Mai 2016

FSW-Geschäftsführer und Flüchtlingskoordinator Peter Hacker ist beim "MigAward 2016" als "Persönlichkeit des Jahres" ausgezeichnet worden. Die Jury würdigte damit den Einsatz Hackers und der FSW-MitarbeiterInnen bei der Unterbringung von Flüchtlingen.


migaward

Österreich ist bunt – und Peter Hacker (Bildmitte) trägt dazu bei: die PreisträgerInnen des MigAwards 2016. Foto: Alexandra Kromus/PID

Der MigAward geht an Persönlichkeiten, Institutionen und Projekte, die sich für mehr Diversität in Österreich einsetzen. Verliehen wird er von einer Jury, die sich aus erfolgreichen MigrantInnen aus dem ganzen Land zusammensetzt. Die Preisträger werden alljährlich bei der Eröffnungsfeier der Wiener Integrationswoche bekannt gegeben.

Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger sprach Peter Hacker bei der Verleihung ihre Glückwünsche aus: Dank seines Einsatzes bewältige Wien die Herausforderungen, welche die Ankunft und Durchreise vieler Flüchtlinge seit Herbst 2015 mit sich gebracht hätten, "sehr gut".

Sozialstadträtin Sonja Wehsely betonte, es sei Peter Hacker und seinen MitarbeiterInnen im FSW zu verdanken, dass Wien die Unterbringung von Tausenden Flüchtlingen professionell abwickle. "Obwohl rund 300.000 Menschen durch Wien gereist sind, stand bei uns an keinem einzigen Tag ein Zelt oder mussten Flüchtlinge im Freien die Nacht verbringen", so Sonja Wehsely weiter.

Für die Zukunft wünschte die Stadträtin dem FSW-Geschäftsführer viel Kraft und Ausdauer. Sie sei sich sicher, "dass er seine Empathie und sein persönliches Engagement für Menschen, die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind, nicht verlieren wird".

Diese Seite  Drucken drucken  Weiterempfehlen weiterempfehlen  Bewerten bewerten