Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Bosnisch-Kroatisch-Serbisch   Türkisch   Englisch

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
FSW Portal Startseite
FSW Portal Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Zusätzliches Budget für den FSW

Montag, 09. Mai 2016

Der FSW erhält im Jahr 2016 mehr Geld. Das ermöglicht zusätzliche Leistungsangebote für alle KundInnengruppen.


Bereits im vergangenen Dezember wurde für das Jahr 2015 eine Nachtragsdotation in Höhe von 43 Mio. Euro beschlossen, die 2016 in gleicher Höhe fortgeführt wird. 2016 gibt es darüber hinaus eine zusätzliche Auszahlung in Höhe von 90,7 Mio. Euro. Das geplante Jahresbudget des FSW für das Jahr 2016 beträgt insgesamt 1,74 Mrd. Euro. Aus dem Budget der Stadt kommen davon 1,09 Mrd. Euro. Weitere 0,65 Mrd. Euro werden aus Kostenbeiträgen der KundInnen sowie sonstigen Erlösen finanziert.

Für Pflege und Betreuung sind 2016 insgesamt 1,04 Mrd. Euro vorgesehen. Die verbesserte Budgetsituation ermöglicht unter anderem die im Jänner angelaufene Verlängerung der Öffnungszeiten in Tageszentren für Senioren ("Tageszentrum PLUS"). Für die Unterstützung von Menschen mit Behinderung stehen 280 Mio. Euro zur Verfügung. Damit kann das Angebot im Bereich des teilbetreuten Wohnens um weitere 100 Plätze ergänzt werden.

Insgesamt 68 Mio. Euro sind für die Wohnungslosenhilfe reserviert. Das Winterpaket mit einem massiven Ausbau der Notschlafplätze ist damit auch heuer wieder gesichert.

In der Grundversorgung von Flüchtlingen ist mit einem geplanten Aufwand von 290 Mio. Euro für einen weiteren Anstieg an Plätzen in der Grundversorgung vorgesorgt. "Wir sehen zurzeit zwei Entwicklungen, auf die wir vorbereitet sind: Einerseits steigt die Zahl der Asylanträge österreichweit in den letzten Wochen wieder an. Zudem sehen wir keine Verkürzung der Asylverfahren - und somit keine Verkürzung der Aufenthaltszeit in der Grundversorgung", so Hacker. Insgesamt wurde ein gleichmäßiger Zuwachs von derzeit rund 21.000 Flüchtlingen auf 36.000 zum Jahresende 2016 budgetiert.

 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten