Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Bosnisch-Kroatisch-Serbisch   Türkisch   Englisch

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
FSW Portal Startseite
FSW Portal Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Pflegewohnhaus "Ingrid Leodolter" eröffnet

Freitag, 22. Januar 2016

Das Pflegewohnhaus "Ingrid Leodolter" im 15. Bezirk wurde am 22. Jänner feierlich eröffnet. Sämtliche Neubauten im Rahmen des Wiener Geriatriekonzeptes sind damit errichtet und bezogen.


Ingrid_Leodolter_Haus 

​Die Stadt Wien und der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) haben damit umgesetzt, was 2007 angekündigt wurde: Die Umstellung der KAV-Pflegewohnhäuser auf kleinere, topmoderne Einheiten. Damit stellen sie die bestmögliche Betreuung von Seniorinnen und Senioren in Zukunft sicher.

Das betonte bei der Eröffnung auch Sozialstadträtin Sonja Wehsely: „2007 wurde versprochen, dass 2015 niemand mehr in großen alten Pflegeheimen betreut wird. Dieses Versprechen wurde gehalten. Mit der Eröffnung dieses Hauses ist das Geriatriekonzept bezüglich der Neubauten abgeschlossen – der KAV hat jetzt nur mehr kleine moderne Pflegewohnhäuser mit Hightech-Medizin und exzellent ausgebildetem Pflegepersonal“.

Insgesamt hat die Stadt Wien von 2007 bis 2015 36 Pflegewohnhäuser und PensionistInnenwohnhäuser neu errichtet, saniert oder modernisiert und die alten geschlossen. Dafür wurden von der Stadt rund 919 Mio. Euro aufgewendet.

Details zum Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus

324 Bewohnerinnen und Bewohner können in zwölf Pflegewohnbereichen untergebracht werden. Neben einem Bereich für die Kurzzeitpflege sowie neun Bereichen für die Langzeitbetreuung stehen zwei Abteilungen für demenzkranke Bewohnerinnen und Bewohner zur Verfügung.

Das Haus verfügt ausschließlich über Ein- und Zweibettzimmer mit eigenen Nassräumen und barrierefrei zugänglichen Loggien. Darüber hinaus befinden sich im Eingangsbereich ein Kaffeehaus sowie ein Frisör mit Maniküre und Pediküre. Mit dem Kindergarten für die Kinder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. Anrainerinnen und Anrainer erhält der 15. Bezirk eine zusätzliche neue Infrastruktur.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten